Fortsetzung!

Hallo an alle!. Heute habe ich festgestellt, dass schon wieder eine Fortsetzung erscheinen wird von einer bereits letztes Jahr abgeschlossenen Reihe. Da stellt sich mir die Frage - Warum. Die Reihe war gut, das Pärchen lebt glücklich und zufrieden zusammen. Warum schreibe ich eine Fortsetzung?. Hat die Autorin keine neuen Ideen? War der Erfolg dieser Reihe so Groß, dass sie wieder daran anknöpfen will.
Also die Frage aller Fragen: Wie steht Ihr zu den Fortsetzungen einer Reihe? Und wenn es sich dabei um “Seine” Sicht der Geschichte geht.

Aus “Seiner” Sicht könnte ich gar nicht lesen… Das wäre mir zu langweilig.
Wie zum beispiel bei Fifty Shades of Grey. Da habe ich nur die Bücher von “Ihr” gelesen. Und "Seine " Sicht konnte ich nicht mehr lesen.
Aber darf man erfahren um welche reihe es sich handelt?

1 Like

Hallo, Ja natürlich. Bei dieser Riehe wäre ich überhaupt nicht auf die Idee gekommen dass da eine Fortsetzung drin ist. Das hat mich jetzt regelrecht aus der Bahn geworfen.
Jodi Ellen Malpas “Lost in You”.
Von Ihr kenne ich auch noch andere Reihen und dachte eigentlich sie hat es nicht nötig.

1 Like

Ok. Die Autorin kenn ich noch nicht, habe aber gerade mal nachgeggogelt. Und ich muss sagen die “Lost in you” würde ich jetzt auch nur die erste reihe lesen und nicht mehr “Seine” Sicht lesen.

As ich das gelesen habe das Fifty Shades of Grey" Seine" Sicht schreibt da war ich auch erst ,mal perplex. Habe mir dann erst mal das Buch von einer Freundin ausgeliehen, und konnte schon bei der ersten Seite aufhören zu lesen, war für mich nicht interressant.

Aber vielleicht denken sich die Autoren, wenn sie “Seine” Sicht auch aufschreiben das auch mal mehr männliche Leser lesen. ( Meine Meinung):slightly_smiling_face:
Da muss ja irgendwas dahinter stecken.

Mich stören Fortsetzungen nicht. Ich lese an sich lieber abgeschlossene Romane, aber wenn dann doch eine Fortsetzung erscheint, entscheide ich spontan, ob ich es lesen will.

Ich habe eben oben das “n” hinzugefügt :nerd_face:

Obwohl ich schon so manche dieser Fortsetzungen gekauft habe, halte ich nichts davon. Im Gegensatz zu vor ein paar Jahren kaufe ich auch nicht mehr jede Fortsetzung.

Doch natürlich muss man differenzieren:

Wenn die Reihe von Anfang an so geplant ist, dass es eine spätere Fortsetzung oder einen Perspektivenwechsel geben soll, so finde ich das voll und ganz in Ordnung.

Anders verhält es sich jedoch, wenn ich das Gefühl bekomme, dass eine Fortsetzung publiziert wird des Geldes wegen. Meist wird dann gesagt das Interesse der Leser an der Geschichte von x sei so groß gewesen oder für den Autor habe sich die Geschichte nicht vollendet angefühlt, doch bei mir bleibt ein bitterer Beigeschmack a la: damit lässt sich Geld machen.

Ein in meinen Augen gutes Beispiel dafür sind die Fortsetzungen von Jojo Moyes „Ein ganzes halbes Jahr“. Das Buch war und ist für mich abgeschlossen. Ich würde mir niemals die meiner Meinung nach unnötigen Fortsetzungen kaufen. Was nicht heißt, dass ich sie nicht gelesen hätte - aus der Bücherei ausgeliehen.
:woman_shrugging:t3:

2 Like

Oh, Sorry. Vilen Dank. Habe gar nicht gemerkt

Ja, es gibt verschiedene Gründe für die Fortsetzung. Nur leider habe ich damit mehr schlechte Erfahrungen als Gute. Und ja, auch ich habe die Fortsetzung vom “Ein halbes ganzes Jahr” gelesen und auch die Fortsetzung. (leider). Wahrscheinlich habe ich deswegen so “heftig” reagiert.

Grundsätzlich finde ich Fortsetzungen okay, solange sie nicht ganz genau die selbe Geschichte wiedergeben, wie du schon geschrieben hast.
Mich langweilen auch Bücher, in denen aus beiden Perspektiven genau die gleiche Sache beschrieben werden.
Warum die Autoren das machen?
Naja, ich denke des Geldes wegen, was ich persönlich sehr schade finde. Sollen sie doch die Zeit in ein neues Projekt investieren, was ebenfalls ein Highlight werden könnte.

2 Like

Grundsätzlich mag ich längere Reihen nicht besonders. Natürlich gibt es Ausnahmen :wink: Aber meist sind die Bücher dann auch in sich geschlossen und haben dadurch schon gleich Pluspunkte bei mir gesammelt. Wie die Nightingale Schwestern, oder Victorian Rebels.
Wenn bei anderen Reihen dann nach Abschluss noch ein weiteres Buch aus “der anderen Sicht” erscheint, finde ich das gar nicht gut, das sieht zu sehr nach gewollte und Geschäftemacherei aus.
Bei den Shades of Grey habe ich nach dem ersten Buch genug gehabt.

Ich gönne es den Autoren. Warum sollten sie nicht auch viel Geld mit Müll verdienen oder dasselbe noch mal aus anderer Perspektive schreiben? Es wird doch bei gewissen Autoren so oder so gekauft.
Mir ist das egal.

ich finde wenn es heißt eine reihe sei damit abgeschloßen brauche ich keine direkte fortsetzung mehr (beispielsweise Harry Potter, Herr der Ringe)
zusatzbände wie beispielsweise “Die Hogwarts Schulbücher” sind für echte fans ja ganz interessant

was mich anstelle von fortsetzungen interessiert sind eher Spin-Off Reihen. Beispielsweise Rick Riordan-Percy Jackson super reihe hat mir mega gefallen, davon gibts noch ein Spin off “Helden des Olymps” da handelt es sich zwar auch um die halbgötter-kinder aber halt mit ganz anderen hauptfiguren und percy inklusive freunde treten da dann nur im hintergrund auf. die spin off reihen kann man aber in der regel immer eigenständig lesen und braucht die vorgeschichte gar nicht kennen.

tja dazu muss ich sagen…ich habe die bücher aus anastasias sicht und auch aus christians sicht :joy_cat: aber auch nur weil ich das interessant fand und ich diese reihe einfach liebe :purple_heart: :smiley_cat:
aber normalerweise mach ich um sowas auch einen bogen. keine ahnung warum FSoG mich da jetz so mega infiziert hat :smile_cat:

ich muss dazu sagen das ´"ein ganzes halbes jahr" so wie es ist abgeschloßen ist, forsetzungen wären da gar nicht nötig gewesen. ich habe sie trotzdem bei mir stehen und finde die fortsetzungen auch gut, aber nötig waren sie in dem sinne nicht.

Bei dieser Reihe vertust du dich, den es handelt sich tatsächlich um eine Fortsetzung der Percy Jackson Reihe: http://de.percyjackson.wikia.com/wiki/Kategorie:Helden_des_Olymp

An sich habe ich keine Probleme mit Fortsetzungen von Buchreihen, eine direkte Fortsetzung brauche ich aber nicht. Am liebsten lese ich Fortsetzungen wenn ein paar Jahre vergangen sind. Ich würde mich ja freuen wenn die Fortsetzung von Chicagoland Vampires auf deutsch erscheinen würde: http://www.chloeneill.com/?page_id=7471

Macht nix :smiley: Jetzt fehlt bei dir ein “e” :relaxed: sorry

Hm, ich denke das kommt ganz darauf an. Ich, zum Beispiel, bin ein großer Fan der Selection Reihe, welche ja eigentlich mit dem 3. Band abgeschlossen ist. Jedoch kam dann ja noch ein vierter sowie fünfter Band raus, bei diesen Bänden wird aber die Geschichte der Tochter erzählt. So eine Art von Fortsetzung finde ich ganz interessant und auch angenehm zu lesen. :smiley:

Sollte man aber wirklich merken, dass es nur des Geldes wegen ist, die Fortsetzung somit nur nochmal alles aus “Seiner” Sicht erzählt etc, ist es für mich nicht lesenswert. :confused:
Ich hatte bis jetzt auch nicht wirklich eine Reihe wo ich mir ein Buch aus “Seiner” Sicht kaufen würde, da es im Prinzip die selbe Geschichte sein wird und somit auch gleich enden wird. Ob ich nun die Hintergründe bzw Gedanken des männlichen Protagonisten erfahre oder nicht ändert nichts an der Geschichte.
Außerdem fällt es mir schwer mich in eine Geschichte hineinzufinden welche aus der Sicht eines männlichen Protagonisten erzählt wird, das bin aber wahrscheinlich nur ich. :joy: :joy:

Ich lese gerne Reihen und mag dementsprechend auch Fortsetzungen.
Wenn aber wie in deinem Fall die Reihe eigentlich abgeschlossen ist und dann doch nochmal eine Fortsetzung erscheint, schreit das doch schon sehr nach Geldmacherei.
Und dieses seine-ihre-Sicht-Ding finde ich sowieso furchtbar. Da liest man ja dieselbe Geschichte quasi noch einmal. Stelle ich mir sehr langweilig vor und wie du, frage ich mich da, ob dem/der Auto/in einfach nur nichts Neues einfällt.
Da ich aber überwiegend Thriller lese, habe ich solche “Probleme” zum Glück sowieso nicht, zumindest kam mir das bis jetzt nie unter.

1 Like

Ging mir auch so. Für mich war das Buch abgeschlossen. Ich habe die Fortsetzungen gelesen, aber der zweite Teil z.b. hat sich nur gezogen und war nicht notwendig - Teil 3 ging dann wieder. Aber grundsätzlich hätte ich nicht gebraucht zu erfahren, wie es Clark weiter erging.

Wobei ich da noch eher verstehen kann, dass da ein Buch aus seiner Sicht kommt. Ich hab reingelesen und man erfährt schon Vieles über ihn, das vorher nicht so rüberkam. Fertig gelesen habe ich es trotzdem nicht, weil es einfach langweilig war, wenn man schon weiß, was da kommt - da helfen auch seine Gedankengänge nicht unbedingt weiter :slight_smile: Und außerdem kam seine Sicht viel zu spät nach der Trilogie raus - da mag doch keiner mehr von vorne anfangen, wenn dann hätte das zur gleichen Zeit rauskommen sollen.

Ja, weil es ja eine Weiterführung der Geschichte ist, im Prinzip ein Spin-off, so wie ich das verstehe, oder? Das finde ich auch gut. Aber eine abgeschlossene Geschichte mit den gleichen Protagonisten weiterzuerzählen - das ist oft leider dann eher nur aufgeplustertes Drama :wink: