Wiedersehen in Doggerland

Wiedersehen in Doggerland

Was ist so faszinierend an Doggerland? Es gibt ja diese Inseln gar nicht. Aber anders als in Auenland oder Liliput, gab es einmal, in grauer Vorzeit Doggerland wirklich. Die Ortsnamen, die Landschaft, die Menschen, alles klingt so vertraut als wäre es im Nachbarort. Dabei entspringt alles Maria Adolfssons Fantasie. Das macht den Roman so interessant. Natürlich auch die Handlung, ein gut gemachter Krimi ist immer spannend und abwechslungsreich, und dies ist ein guter Krimi. Ein weiterer Anziehungspunkt ist das Auftreten der Hauptgestalten, die wir aus Adolfssons ersten Krimi schon kennen: Die Ermittler und ihre mehr oder weniger komplizierten Familienverhältnisse.

Karen Eiken Hornby verbringt Weihnachten mit ihrer Mutter, deren Partner, mit dem obdachlosen Leo Friis, der bei ihr eine Bleibe gefunden hat, mit Sigrid Smeed, der Tochter des Polizeichefs von Doggerland, mit Marike, der dänischen Freundin. Karen ist sich dabei nicht sicher, will sie vielleicht lieber allein sein und ihre Ruhe haben oder doch lieber die Freunde und all den Trubel um sich haben? So kommt ihr die Aufforderung ihres Chefs auf die Nachbarinsel Noorö überzusetzen, weil da ein Mord passiert ist nur gelegen. Und so nimmt die Handlung Fahrt auf. Wie bei einem guten Krimi rutschen abwechselnd unterschiedliche Verdächtige in den Fokus nur um dann wieder entlastet und in unseren Augen rehabilitiert in den Hintergrund zu treten oder selber als Leiche zu enden, denn es geschieht ein zweiter Mord auf Noorö.

Zusätzlich lernen wir neue Familienmitglieder von Karen kennen und auch wie Karens Mann und Sohn ums Leben kamen, damals in England. Dies ist alles notwendiger Teil der Handlung, denn nur so können wir Karen Eiken Hornby besser kennen und verstehen lernen. Wenn sich anfangs die Ermittlungen mühsam und fast zäh dahinziehen, so wächst die Handlung allmählich an, die Spannung wächst und die Verschnaufpausen werden immer geringer und seltener. Parallel zur eigentlichen Krimihandlung entwickelt sich noch ein zweiter genauso spannender Erzählstrang um Karens Freundin Aylin und deren Mann Bo Ramnes.

Und wie es sich für einen spannenden Krimi gehört, wird Karen Eiken Hornby unter Einsatz ihres Lebens beide Mordfälle lösen und Aylins Problem eher unkonventionell letztlich endgültig aus der Welt schaffen.

Maria Adolfsson hat mir schon mit dem ersten Doggerland Roman gefallen, mit diesem zweiten ist sie definitiv in meinen persönlichen Autorenpantheon aufgestiegen.

1 Like

Huhu,
Das klingt nach einer Rezension und gehört damit nicht hier ins Forum.

Für Rezensionen kannst du so vorgehen:

  1. Auf Lesejury.de im Suchfeld deinen Titel eingeben, um die Buchseite zu finden.
  2. Unter dem Buchcover auf “Rezension schreiben” klicken.
  3. In das große Feld deine Rezension schreiben. Außerdem einen Titel und Sternebewertung vergeben.
  4. Rezension abschicken :slight_smile:
5 Like

'Tschuldigung, bin neu hier.
Danke für den Hinweis, werde ihn sofort berücksichtigen.

1 Like

Moin, auch wenn es hier nicht hingehört , für Rezis an der richtigen Stelle gibt es auch noch „Pünktchen“ obendrauf! LG🐝

2 Like

:rofl: Du hattest mich echt! Ich dachte erst Hä? Wo gibt es denn das? Und war neugierig, wo sich dieses Stück Natur befindet … naja, im Roman! Klasse! :joy: Du kannst ehct spannend schreiben. :+1:

Danke Tauriel, das wusste ich auch nicht.
LG von Buecherhexe

Ich kann es kaum erwarten bis der dritte Band von Doggerland erscheint, gegen Ende dieses Jahres. Hoffentich lernen wir auch andere Gegenden dieses “realen Traumarchipels” kennen!
LG Buecherhexe

1 Like