Ab wann brecht ihr ein Buch ab?

Hallo ihr Lieben,

mir brennt gerade ein Thema im Kopf und zwar : ab wann brecht ihr ein Buch ab?
Ich mache gerade bei einer SuB Abbau Challenge mit. Und ich weiß auch genau warum manche Bücher schon Jahre auf dem Sub liegen. Irgendwie hat man doch schon gleich das Gefühl das diese baldigen SuB Leichen nichts für einen sind. Da hat man sich dann verleiten lassen,weil das Cover so schön war usw.

Nun habe ich 2 Bücher angefangen diesen Monat…und beide bei ungefähr 50 Seiten abgebrochen. Mir waren sie einfach zu langweilig. Und ich möchte nun mal nicht,meine seltene Lesezeit mit Büchern verschwenden,die ich nicht mag :frowning: Das gute,nun sind sie endlich von meinem SuB weg. Da ich gelesene Bücher eh nicht aufhebe,habe ich dadurch ja auch wieder Platz für neue Schätze :smiley: Andersrum tut es mir auch irgendwie Leid…und ich frage mich,ist es nicht zu früh schon nach 50 Seiten abzubrechen,oder sollte man einem Buch schon die Chance geben bis 100 Seiten? Ich kenn das halt nur von mir das ich dann auch mal Tage nicht weiter lese,wenn ich micht nicht drauf freuen kann und zwingen tut einen ja keiner.

Wie macht ihr das so?

1 Like

Geht mir auch so, ich lese bis ca. 80 - 100 Seiten, wenn bis dahin der Funke nicht überspringt, wird das Buch zugeklappt.
Ich habe aber auch schon mal nach 20 Seiten abgebrochen, z.B. der 1. Ackermann, grauenvoll, nicht mein Fall. Seit kurzem schreibe ich darüber trotzdem eine Rezension, habe ich früher nie gemacht, aber hilfreiche Stimmen hier im Forum, haben mir dazu geraten.

4 Like

Ich breche Bücher so gut wie nie ab. Wenn sie ganz schrecklich sind, dann dauert es halt etwas länger, bis sie gelesen sind, weil ich mehrere andere parallel lese. Mein letztes Buch, das ich auch innerhalb einer LR gelesen habe, war Tana Frenchs “Der alte Garten”. Da hat es sogar bis S. 216 gedauert, bis das Buch mich gefesselt oder auch überhaupt nur angesprochen hat. Aber bereut habe ich das Durchhalten absolut nicht.

1 Like

Ich quäle mich schon lange nicht mehr durch Bücher, die mir nicht gefallen. Dafür habe ich einfach zu viele zu lesende Bücher auf dem SUB. Wenn ich genervt bin von einer Geschichte, dann kommt das Buch weg.

4 Like

Ich breche selten ab, aber das liegt wohl eher an den Büchern. Manchmal ist auch einfach der falsche Zeitpunkt für ein Buch.
Aber normal brauche ich vorneweg 50-100 Seiten, bis ich in der Geschichte bin und die gebe ich auch jedem Buch.

1 Like

Ich breche eher selten ab, wenn ich es aber tue, dann jetzt mit deutlich weniger schlechtem Gewissen als früher. Schlechtes Gewissen deshalb, weil der Autor ja viel Mühe hineingesteckt hat, die ich nicht einfach so wegwerfen will - blöd, ich weiß, weil er ja eh nicht weiß, dass ich nicht fertiglese :slight_smile:

Wo ich mich zum Fertiglesen zwinge, ist bei Rezensionsexemplaren, die breche ich nur in den seltensten Fällen ab bzw. lese sie auf jeden Fall über die Hälfte, bevor ich aufgebe. Denn ich finde, bei denen geht man auch eine Pflicht ein.

Bei eigenen Exemplaren - so wie z.B. bei einer Sub-Challenge, wo man sich die Bücher ja selbst gekauft hat, habe ich dann allerdings kein schlechtes Gewissen. So ca. 100 Seiten versuche ich aber auch da zu lesen.

Ja, genau. Hatte ich auch schon - zur Seite gelegt und ein Jahr später war es dann aber plötzlich sehr wohl ok. Man ändert ja auch seinen Lesegeschmack immer wieder mal.

So sicher bin ich mir da bei miesen Büchern dann gar nicht. Mit Sorgfalt wäre ein Buch nicht mies und wenn ein Autor sich abmühen muss, dann ist er eh kein guter Autor. Aber so oder so, wenn es nicht mein Fall ist, dann war es das.

Eins hab ich mal abgebrochen, das ich blind gekauft hatte, weil es ein Autor “von hier” war und es ein Krimi war, der rund um die Burg spielte, in der wir unsere Hochzeit gefeiert hatten. Das waren rekordverdächtige zehn Seiten - Fehler über Fehler und nix für mich.

Ich breche ein Buch im Allgemeinen aber nur ab, wenn ich es gar nicht mehr ertrage und sich gar nix tut. Ist nach 50 Seiten meiner Meinung nach zu früh. Hundert dürfen es bei einem 350-Seiten-Buch schon sein.

Aber ganz durch ein Buch zwingen - nee. Dazu gibt es zu viele Bücher, die wirklich wert sind, gelesen zu werden.

Ja, es kommt auch mal auf den Zeitpunkt an. Umgekehrt haben mir auch Bücher vor Jahren unsagbar gut gefallen, die ich beim Reinlesen heute fürchterlich finde. Das geht also in beide Richtungen.

Es ist selten, dass ich ein Buch so gar nicht mag. Ich seh ja den Klappentext und bei Leserunden auch die Leseprobe. Aber auch da gibt es Reinfälle. “Das Buch der Spiegel” - da war die Leseprobe richtig gut - und im Grunde war das auch schon alles. Denn jede Seite danach war nur noch Krampf. Ich hab mich damals durchgequält, ganz gegen meine Prinzipien, weil ich dachte, guter Anfang, gutes Ende. Aber ich wurde nur wieder mal belehrt, dass ein Buch niemals gut wird, wenn es schlecht ist. Verdorben ist verdorben, wie beim Essen.

Wenn jemand aber ein Buch schon arg früh abbricht, dann ist es dessen Entscheidung. Auch bei Leserundenbüchern kann ich einen Abbruch verstehen (wenn der User WIRKLICH die Leseprobe gelesen hatte). Da kann man ja das Buch jemandem geben, der an der eigenen Stelle in der Leserunde mitmacht.

Lesen ist ein Hobby, eine schöne Nebensache. Alle Zwänge drumrum sind für die Tonne. So vergällt man sich das nur.

Ich breche ein Buch ab, wenn die Hauptcharaktere einfach unsagbar dumm, arrogant oder oder sind. Wenn die Geschichte vor logischen Fehlern strotzt oder wenn der/die Autor*in meint, mich über Werte und Moral belehren zu müssen.
Mittlerweile bin ich in der Auswahl der Bücher kritischer geworden, dass ich weniger abbrechen muss. Das Cover ist mir fast egal, ich seh es zwar in der Buchhandlung und denk mir, nett/ interessant…aber die meisten Cover sehen dann doch gleich aus bzw. man sieht, was grad Trend ist.
Ich kann ein Abbrechen von Büchern nicht an Seitenzahlen fest machen. Wenn Gewaltverherrlichung und Menschenverachtung in dem Buch mit schwingt, dann brech ich das nach 10 Seiten ab. Damit meine ich jetzt nicht Krimis, wo natürlich jemand gewalttätig handelt. Sondern so ein Thilo Sarrazin Zeug. Dazu ist mir meine Lebenszeit zu schade als mich mit so einem Mist zu beschäftigen.

3 Like

Ich hab mir von meinem Schwager ein Buch ausgeliehen, da bin ich nicht mit warm geworden.

Kommt drauf an - ich gebe einem Buch meistens 100 Seiten, und breche ab, wenn ich mich nur durchquälen muss - hab aber auch schon eher abgebrochen.
kommt aber eher selten vor.

Das Leben und meine Lesezeit ist mir zu kurz für Bücher, die mir nicht gefallen. Spätestens nach 50 Seiten ist Schluss. Wenn ich mich schon zu Beginn beim quer lesen ertappe, schon früher. Da habe ich überhaupt kein Problem oder ein schlechtes Gewissen. Warum auch? Ich bin ja dem Autor zu nix verpflichtet, wenn ich das Buch gekauft habe. Etwas anders sieht es bei LR aus…da quäle ich mich durch.

6 Like

Kommt darauf an, Bücher von meinem SUB, breche ich schon mal nach wenigen Seiten ab, wenn ich das Gefühl habe, das wird nichts mehr. Oft blättere ich nach hinten, schaue mal zwischendurch, aber in der Regel springt auch dann nichts mehr über.

Wenn ich über 100 Seiten geschafft habe, lese ich meist auch weiter.

Rezensions- und Leserundenexemplare breche ich nur sehr selten ab, da muss es schon sehr schlimm kommen.

Generell breche ich aber sehr wenige Bücher ab, höchstens ein oder zwei im Jahr.

Wenn ich das Buch gekauft habe und mich der Inhalt trotz vorherigen Lesens der Leseprobe nicht überzeugen konnte, lese ich es dennoch zu Ende - aus dem einfachen Grund, dass ich dafür ja Geld ausgegeben habe.

Ich erinnere mich gerade im Speziellen nur an ein Buch, das ich abgebrochen habe: Seelen von Stephenie Meyer (aus der Bücherei ausgeliehen). Damit konnte ich gar nichts anfangen.

hehe,das habe ich gelesen und geliebt :smiley:

1 Like

Es kommt so gut wie nie vor, dass ich ein Buch ganz abbreche.
Ich überlege mir vorher genau, welche Bücher ich lesen möchte, lese öfters LPs etc, deshalb passiert es selten, dass ich ein Buch total schlecht finde.
Und falls doch, möchte ich meistens trotzdem wissen, wie es ausgeht, sodass ich den Rest zumindest querlese.

Ich glaube auch nicht, dass man generell eine Seitenzahl nennen kann, ab wann man abbricht. Das hängt auch sehr von der Gesamtlänge und vom Genre ab. Zum Beispiel bei historischen Romanen wird am Anfang oft erstmal der allgemeine Hintergrund ausgeleuchtet und die Szenerie entworfen, weshalb es da durchaus länger als 100 Seiten dauern kann, bis es richtig packend wird. Wenn dagegen ein Krimi, der insgesamt nur 300 Seiten hat, nach 100 Seiten noch nicht spannend ist, wäre das schon ein Grund zum Abbrechen.

2 Like

Ich breche mittlerweile auch Bücher nach 20 Seiten ab, wenn ich das Gefühl habe, das wird nichts. Ich werde z.B. mit Colleen Hoover überhaupt nicht warm. Ich schaffe immer so 20 bis 30 Seiten und bin dann einfach nur genervt. Ich kann auch gar nicht sagen, woran das genau liegt :thinking:

Die einzigen Bücher die ich auch nicht abbreche sind wie auch bei den anderen Rezi- und Leserundenbücher. Bisher habe ich genau ein Buch nach über 400 oder sogar 500 Seiten abgebrochen und das war ‘Norra Latin.’ Ich versuche aber generell auch nur noch wenige Bücher anzufragen und die dann ganz bewusst auszuchen, weil ich mich (wenn es geht) nie wieder durch ein Buch quälen müssen will. ‘Someone New’ hat mir ein für alle mal gezeigt, wenn es mir nach 300 Seiten nicht zusagt, wird es das auch nach 500 Seiten nicht mehr :see_no_evil:

1 Like

Aber das kann man ja mit der Leseprobe prima vermeiden.

2 Like

Mittlerweile lese ich die Leseproben in der Regel auch vorher, aber die Colleen Hoover Bücher hatte ich schon länger und da bin ich einfach davon ausgegangen, wenn so viele davon schwärmen, deren Lesegeschmack ähnlich ist, müssten die mir auch gefallen…war leider nicht so :see_no_evil:

Es kommt zwar selten vor, ich hatte aber auch schon Leseproben, die mir gefallen haben und das Buch an sich wurde dann im Verlauf immer schlechter und verworrener. Ganz gefeit ist man davor nicht.

1 Like

Ich breche ein Buch ab wenn ich zu enttäuscht über Sein vom Schein bin . Es wird hoch gelobt, doch es entspricht jedoch nicht meinen Erwartungen. Mehr bedarf es nicht . Punkt.

3 Like

Ich auch, mir hat die Verfilmung ganz gut gefallen.

Lese ich gerade und bin total begeistert.

1 Like