Buchverfilmung - Top oder Flop?

Schaut ihr gerne Verfilmungen? Ich finde ja, dass viele den Büchern nicht wirklich gerecht werden, aber einige doch wirklich klasse gemacht sind. Habt ihr hier Tops oder Flops?

Ich persönlich fand ja die Harry Potter-Verfilmungen absolut klasse - die sind meine absoluten Tops.

3 Like

Snape :heart:
Es gibt viele schöne Verfilmungen z.B. Als das Meer verschwand, Herr der Ringe, Abbitte, Persuasion usw. Die fallen mir jetzt gar nicht alle ein. Über Flops muss ich mal nachdenken, die verdränge ich immer.

Da kann ich Fornika nur zustimmen.

Es gibt viele tolle Verfilmungen. Für mich ist eigentlich jede Verfilmung gelungen, die mich in den Bann zieht und gut unterhalten kann.
Klar gibt es dann immer die Nörgler, die sagen, dass ist aber “nicht buchgetreu” oder “die Verfilmung wird dem Buch nicht gerecht” etc.
Aber da muss man auch überlegen, kann eigentlich ein Film alles 1 zu 1 zeigen, was ein Buch kann ? Für mich, hier ein klares Nein!!!
Vieles ist manchmal der Phantasie überlassen und muss deswegen im Film anders gemacht werden.

Noch ein paar weitere gelungenen Verfilmungen: Der Hobbit, Sakrileg, Illuminati und Stolz und Vorurteil (meine Freundin liebt ihn)

Die fand ich auch sehr gut gemacht! Beim Hobbit bin ich nach wie vor der Meinung, dass man den 3 Filmen anmerkt, dass sie etwas gestreckt werden mussten. Und gerade Teil 3 ist mir zu sehr Computerspiellike.
Ich finde schon, dass eine Buchverfilmung auch eine Verfilmung des Buches sein sollte und nicht nur eine grobe Nacherzählung der Story, da bin ich manchmal gnadenlos; an anderer Stelle lässt es sich dann wiederum gut verschmerzen, ich weiß nicht genau wo ich da Grenzen ziehe.

Ich schaue mir Verfilmungen sehr gern an, vor allem, weil ich so selten ein Buch mehr als einmal lese. Wenn ich mir das Ganze nochmal vor Augen führen möchte, kann ich ja auch einen Film dazu sehen. Außerdem bin ich immer neugierig, was Parallelen zwischen Film und Buch angeht.
Carrie von Stephen King hat ja einige Verfilmungen erlebt, da gefiel mir nostalgischerweise die älteste Version am besten.
Von den Tributen von Panem habe ich bisher nur den ersten Teil gelesen und mir danach die ersten beiden Filme angesehen. Interessanterweise gefallen mir hier die Filme (noch) besser als das Buch, soweit ich das von der bloßen Lektüre des ersten Bandes beurteilen kann. Mehr Action, mehr Perspektiven.
Die Neun Pforten ist mein absoluter Lieblingsfilm, dabei habe ich das Buch “Der Club Dumas” noch immer nicht gelesen und muss es unbedingt tun.

1 Like

Flops? Mein persönlicher Flop war die Verfilmung von Tintenherz. Eines meiner absoluten Lieblingsbücher, als ich ein Kind war! Nicht nur, dass die Verfilmung an das Buch nicht heranreichte, das macht mir weniger aus. Ich fand ihn einfach langweilig und oberflächlich.

1 Like

Ich finde die Tribute von Panem-Filme klasse (gut, bis auf den letzten :confused:)!!! :heart_eyes:
Und sehr überrascht war ich neulich vom Film “Der Marsianer”. Da hatte ich das Hörbuch gehört und fand es toll und dann den Film gesehen und fand ihn auch toll! Manches war im Hörbuch besser (ausführlicher, mehr lustige Sprüche von Mark Watney) und anderes im Film (einfach weil es anschaulicher war)! :grin:

Das geht mir genau so! :slight_smile:

1 Like

Da stimme ich dir zu. Die Verfilmung hat mir überhaupt nicht gefallen

1 Like

Ich gebe zu, dass ich “Herr der Ringe” nicht gelesen habe, ich hab nach den ersten 50 Seiten aufgegeben. Aber die Filme mochte ich sehr.

Mir hat die Verfilmung von “Eragon” überhaupt nicht gefallen. Einerseits mochte ich den Film zwar schon irgendwie, aber ich hätte mir den Drachen anders vorgestellt und die Werkatze fehlte …

Hat schon jemand den Trailer zu “Die Insel der verlorenen Kinder” gesehen? Der hat mich sehr gereizt - das Buch hatte ich bis dato noch nicht gelesen, aber nach dem Trailer habe ich es mir gekauft. Hier denke ich allerdings auch, dass es nicht soo eng an der Buchhandlung verläuft. Aber sehen will ich ihn definitiv.

Bei den Flops würde ich Tintenherz, Eragon und Der goldene Kompass dazu zählen…Von denen war ich echt enttäuscht…Der erste Teil von der Bestimmung hat mir auch nicht so wirklich gefallen…
Gut gefallen hat mir hingegen Herr der Ringe und auch die Panem- Filme…Bei Das Schicksal ist ein mieser Verräter fand ich den Film echt gut, das Buch habe ich leider noch nicht gelesen…

Stimmt, Eragon war ein ziemlich unbefriedigender Film, vor allem, weil ich die Reihe so sehr liebe! :japan:

Ich muss sagen, dass ich mir Buchverfilmungen mittlerweile nicht mehr besonders gern anschaue. Ich bin dabei schon zu oft enttäuscht worden.

Als positives Beispiel fällt mir aber auf Anhieb Still Alice (nach dem Buch von Lisa Genova) ein. Die Verfilmung folgt zwar ziemlich genau der Buchhandlung, was es ein bisschen langweilig macht, wenn man das Buch kurz vorher gelesen hat. Gerade das finde ich aber auch gut, Verfilmungen, die zu sehr von der Vorlage abweichen, sind selten wirklich gelungen.

Stimmt, diese Filme haben mir auch gut gefallen.
Obwohl ich, als ich gehört hatte, dass Tom Hanks die Hauptrolle spielen soll, eher skeptisch war. Ich hatte mir Robert Langdon anders vorgestellt.
Trotzdem waren die Geschichten gut umgesetzt.

Ich schaue ja sehr selten fern und schon gar nicht wenn ich das Buch vorher gelesen habe weil ich dann meist enttäuscht werde. “Still Alice” und “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” haben mir aber sehr gut gefallen.

Mein absoluter Top-Film ist Herr der Ringe. Der kam schon ziemlich nah ans Buch heran. Sakrileg und Illuminati fand ich auch gut sowie die Tribute von Panem und das Geisterhaus. Meistens bin ich allerdings von Filmen, deren Bücher ich gelesen habe, meist enttäuscht, da sie nicht so umfassend sein können wie Bücher. Außerdem stelle ich mir die Darsteller oft anders vor und habe dann Schwierigkeiten, die Personen auseinander zu halten :grin:

Dieses Problem habe ich auch fast immer.
Realistisch betrachtet darf man aber nichts anderes erwarten. Jeder Leser macht sich seine eigenen Vorstelllungen von den Protagonisten, kein Film könnte denen allen gerecht werden.

Eigentlich ist es ja ziemlich mutig von den Schauspielern und Regisseuren, sich an eine Buchverfilmung heranzuwagen. Man muss immer damit rechnen, einen großen Teil der Zuschauer zu enttäuschen.

Meine Top 3 Buchverfilmungen sind Harry Potter, Das Schicksal ist ein mieser Verräter und Panem. Bei diesen Filmen habe ich absolut nichts auszusetzen, sie sind perfekt so. :blush:

Aber es gibt sooooooooo unglaublich viele Verfilmungen, bin immer wieder überrascht, wie oft ich auch versehentlich über eine “stolpere”. :smile:

Nicht so gut gefallen hat mir auf den 1. Blick die Verfilmung der Edelsteintrilogie von Kerstin Gier. Es wurde schon massig viel (für mich zum negativen) verändert. Aber mittlerweile beim 2. und 3. mal sehen find ich die Filme irgendwie gar nicht mehr sooooo schlecht (wenn man die Bücher ausblendet). Das war wohl nur der erste Schock. :sweat_smile:

Harry Potter fand ich auch sehr gut - sogar die Schauspieler waren fast alle gut getroffen.

Sehr enttäuscht war ich von den Agatha Christie Verfilmungen mit Peter Ustinov. Auch wenn er ein sehr guter Schauspieler war - Poirot wird im Buch als kleiner dunkelhaariger Belgier beschrieben - Peter Ustinov ist das Gegenteil.

Die Biss-Serie konnte ich mir nicht ansehen - die Schauspieler weichen einfach zu sehr von meinen Vorstellungen ab.

Rubinrot war auch eine Enttäuschung - da sie die Bücher einfach zu sehr vermischt haben. Man hätte alle drei Bände in einen Film zusammenfassen können

Sehr gut gefallen hat “Der Name der Rose” - allerdings habe ich da zuerst den Film gesehen und dann erst das Buch gelesen.

Ganz gut gelungen fand ich auch “Seelen” - aber da waren meine Erwartungen eher niedrig. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie die Handlung umgesetzt werden kann.

Im Allgemeinen vermeide ich allerdings die Filme - bin zu oft enttäuscht.

Das geht mir ähnlich. Ich fand die Bücher so toll und hatte mich damals riesig gefreut, als ich von der Verfilmung hörte. Die ersten beiden Teile habe ich mir noch angeschaut, danach mochte ich nicht mehr … Dass Schauspieler anders ausschauen als die Figuren aus Büchern in meiner Vorstellung, ist ja ok - aber irgendwie fand ich, dass sie die Geschichten ziemlich verkitscht haben. Was mir auch die Bücher verleidet hat.