Gebundenes Buch oder Taschenbuch

Hallo,
ich habe grade eine Diskussion um die Frage was besser ist, gebundenes Buch oder Taschenbuch.
Jedes hat seine Vor-und-Nachteile.
Aber was denkt ihr.

Ich finde ein gebundenes Buch schaut meistens schöner aus. Vorteil beim Taschenbuch ist, dass es günstiger ist :sweat_smile:

1 Like

Genau da sind wir stecken geblieben.

Ich finde ein gebundenes Buch nicht immer schöner. Die losen Schutzumschläge drumrum gefallen mir persönlich nicht so gut wie ein kompaktes Taschenbuch.
Abgesehen davon, dass ein TB billige ist, ist es leichter, kleiner und dadurch einfacher im Handling :wink:

Bei den dicken Wälzern ist ein gebundenes Buch meistens besser weil es einfach stabiler ist.
Aber alles so um 500-600 Seiten darf noch gerne ein TB sein. Ich finde TB leichter, besser im Handling als ein gebundenes Buch.
Das gefriemel mit dem Schutzumschlag nervt mich dann nur.

Die meisten BĂĽcher gebe ich ja weg von daher kaufe ich nicht nach Aussehen fĂĽrs Regal.

Gebundene Bücher sind mir meist zu teuer – ich hab fast nur Taschenbücher

Geht mir genauso. Der Inhalt ist ja der gleiche. AuĂźerdem finde ich TaschenbĂĽcher beim Lesen praktischer, sind leichter und handlicher. Und sie nehmen im Regal weniger Platz weg :wink:

Ehrlich gesagt, ist das mir relativ egal. Der Inhalt zählt. Klar ist, dass bei dicken Büchern die Tb Ausgabe leichter ist in der Handhabung. Wenn überhaupt, beeinflusst das meinen Kaufentscheid.

Ich bevorzuge das Taschenbuch.
In den großen Verlagen ist es so, dass es nach dem HC doch fast immer auch das TB gibt, aber nicht alle Bücher werden zunächst als HC herausgebracht. Z.B. von Bernard Cornwell: Die Uhtred-Bücher gibt es direkt als TB, die Einzelbände erst einmal als HC, manche andere als großformatiges Boschur. Würde ich die Bücher direkt kaufen, wäre das ein ständiges Auf und Ab im Bücherregal, wollte ich die Bücher eines Autors zusammen stehen haben - und das will ich ja eigentlich.
Also gibt es bei mir fast ausschlieĂźlich TaschenbĂĽcher zu finden. Die wenigen Ausnahmen bilden Leserunden- bzw. Rezensionsexemplare oder BĂĽcher, die es ausschlieĂźlich im HC (z.B. Bookspot Verlag) oder auch Broschur/Paperback gibt.
Dadurch, dass ich fast nur Taschenbücher besitze, bekomme ich auch pro Regal ein zusätzliches Regalbrett unter. Das macht bei mir schon zwei Regalmeter aus, das ist mehr als ein halbes schmales Billy…

1 Like

Ist mit tatsächlich egal! Da aber die Bücher i.d.R. zuerst als gebundene Ausgabe erscheinen und erst so etwa ein Jahr später als Taschenbuch, greife ich bei gewissen Büchern eben zur gebundenen Ausgabe. Beispielsweise bei Stephen King. Ich kann nicht NOCH länger warten, als es ohnehin schon dauert, bis ein neues Buch erscheint …

Und KochbĂĽcher sind mir als gebundene Ausgabe definitiv lieber. Da mag ich keine TaschenbĂĽcher - die klappen immer ungewollt zu.

Ich liebe gebundene BĂĽcher, gut sie kosten etwas mehr, aber wenn ich teilweise schon fĂĽr ein TB 15 Euro hinlegen muss, dann lieber ein gebundenens Buch.

Ich bevorzuge eigentlich immer die Softcovervariante. Momentan lese ich zwei HCs und man merkt doch schon, dass die echt schwerer sind. :smiley: Und die Schutzumschläge sind auch direkt mal wieder im Regal gelandet, weil die nur nerven.

Japp, mach ich auch immer so. Und ohne Schutzumschlag sieht so ein gebundenes Buch leider einfach nur langweilig aus :wink:

Mir ist das Aussehen herzlich egal. Ich lese das Buch und gucke es nicht nur an. :grin:

1 Like

Klar geht’s um den Inhalt.
Aber im Vergleich zu einem TB, wo man das Cover ja immer dabei hat, ist so ein HC von der Optik her langweilig, wenn man den nervigen Schutzumschlag weggegeben hat :wink:

Wie gesagt, mir ist das Aussehen völlig schnurz. Ich würde auch Bücher kaufen und lesen, die einfach einfarbig sind und nichts aussagen. :joy:

2 Like

Klar!!
Aber WENN man schon die Auswahl hat, dann hätte ich am liebsten ein TB mit einem schönen Cover :rofl:

Taschenbuch. Immer Taschenbuch. Ich trage meine Bücher mit mir rum, in der Bahn ist prima Zeit dazu, und liebe dicke Wälzer - so 'n gebundenes ist mir da einfach zu anstrengend herum zu schleppen ; )
Wie das Buch aussieht ist mir da ziemlich egal. Die meisten meiner Bücher sind eh zerlesen…

Ich kannte jemanden, der hat seine Harry Potter Bücher nach dem Lesen weiter verkauft… da durfte natürlich nichts dran kommen, auch nicht an den Schutzumschlag - Mann, war das anstrengend zu lesen! Nicht knicken, bloß keine Eselsohren oder sowas…

Meine Bücher sind für mich Gebrauchsgegenstände, die dürfen auch gebraucht aussehen. Erm… ich glaub ich bin vom Thema abgekommen. Oops.
Also: Team Taschenbuch :v:

2 Like

Ich hab mal von nem Shop gelesen, der seine Bücher in braunes Packpapier gehüllt hat, und außen stand bloß das Genre und eine seeeehr grobe Inhaltsangabe in vielleicht max. zehn Worten oder so… DAS ist ganz mein Stil. Wenn ich das nötige Geld hätte, ich würde den Shop finden, einmal im Monat hin jetten und mir 5 solcher Packpapierbücher kaufen :laughing:

Ich kenn das von Thalia: Blind Date mit einem Buch.

2 Like