Unsere Dialekte

Net werklisch, awwer so a bissje kummt es schun hie.

Mit Kindern und Ausländern spreche ich prinzipiell Hochdeutsch, ansonsten kommt der Dialekt schon durch, wenn auch nicht sooooo extrem. In meiner Region der Pfalz gilt man schnell als hochnäsig, wenn man keinerlei “Streife beim Redde” hört - also kein Dialekt durchschlägt. Wobei ich recht nah am Saarland wohne und da oft auch sprachlich verortet werde :slight_smile:

Ist doch irgendwie schön, wenn man andere auch sprachlich spiegeln kann. Leider kann ich das so gar nicht, bzw. kommt es rüber, als würde ich mich lustig machen.

1 Like

Das kommt immer auf mein Gegenüber und vor allem auf meine Laune an. Wenn mich jemand in z.B. Bayrisch anquatscht und ich nicht grade in Bayern, bin antworte ich auf die Bruchstücke die ich verstehe in reinstem Kölsch. Ansonsten wird mit Kunden “natürlich” Hochdeutsch gesprochen, ausser es wird ausdrücklich gewünscht das ich mit meinem Dialekt spreche. Und ja das kommt wirklich ab und zu vor. lach

1 Like

Ich spreche nur Dialekt oder französisch. Zu Hause Dialekt, bei der Arbeit nur französisch. Das, was wir hier in der Schweiz als hochdeutsch ansehen, entlockt wohl in Deutschland ein Lächeln…

Gut das ich damit nicht alleine bin lach ich muss mich immer bei Sachsen bzw. Berlinern ganz besonders zusammen reißen da nicht “nachzuäffen” obwohl ich das absolut nicht lächerlich meine.
Wir haben einen Kollgen der kommt aus Dresden, der versucht mir immer etwas beizubringen und korrigiert meine Aussprache dann, das ist allerdings nur für ihn und die anderen Kollegen besonders witzig …

2 Like

Das passiert mir auch häufig :smile:

1 Like

Wunderbar, ich dachte auch, ich bin die Einzige mit dieser Macke :laughing:
Besonders bei Sächsisch habe ich auch Angst, der andere meint, ich mache mich lustig.

Zwei sächsische Polizisten halten einen englischen Autofahrer an. Sagt der eine Polizist zu dem anderen: “Baul, schraib ma uff: dor Mann hat soi Lenkrad uff dor falschen Seide”. Darauf der Engländer: “What do you want from me?” Der Polizist zu dem anderen: “Baul, schraib uff: dor Mann red wirres Zeusch.” Der Polizist geht ums Auto des Engländers herum und sieht den Aufkleber mit “GB”. Darauf hin der Polizist ganz aufgeregt zum anderen: “Baul, streisch olles dor Mann ist von dor Griminal Bolizei”.

3 Like

Hihi, kenne ich von einem Kumpel…wenn der anwesend ist muss ich immer Hochdeutsch sprechen, weil er so gar nicht drauf klar kommt.

Also auf das Woher wäre ich nicht gekommen, den Inhalt verstanden hab ich aber. :grin: bombe! Wobei du in der gesprochenen Version sicher fragezeichen geerntete hättest.

Oder zu fühlen sich “verkackeiert” :joy: mir passiert das oft versehentlich, wenn ich mich mit jemand unterhalte. Meiner bekommt dann immer die krise. ganz schlimm bei den Bayern, die sind wie ein virus für mich.

Beides. Die Praktikanten lachen sich oft einen Ast, weil ich förmlich ans Telefon geh und danach weiss man genau ob ich den am andern kenne oder nicht. :joy: mit meiner besseren Hälfte eher schlicht im Dialekt, weil er mehr Hochdeutsch redet.

Jetzt wo du es sagst :joy::joy:

Es hat g’sacht, es dät midda redde. :grin: So eine böse Mischung.

Da schliesse ich mich direkt an. :joy:

1 Like

Upps, überlesen deine Frage.
Heißt so viel wie “haben”, er wird sich verquatscht haben

:joy::joy::joy::joy::joy::joy:

2 Like

ihr habt echt lustige dialekte :smiley_cat::see_no_evil:
ich hab keinen :sob::joy_cat:
bei mir in soest reden se alle ganz langweilig normal…

is aber für mich immer wieder lustig auf meine bayrischen verwandten zu treffen.

2 Like

Verstanden habe ich ihn auch… und das als typische Norddeutsche. :rofl:

Mein Hufschmied kommt aus der Schweiz, vielleicht verstehe ich es deshalb. :joy:

Bei uns gibt es “nur” Plattdeutsch. Aber natürlich in vielen kleinen unterteilten Bereichen. Ich verstehe das friesische und das cuxhavener Platt, schreiben kann ich es allerdings nicht. Sprechen nur so la la. Die Familie hat immer mit uns auf platt geredet, wollte aber, dass wir auf Hochdeutsch anworten… schade eigentlich!

1 Like

Du stolperst über einen spitzen Stein, Betonung auf “S” :blush:

Also mir wurde ja schon öfter gesagt, dass unser Dialekt besonders lustig wäre :wink:
Mir kummet usem Schwäääbsichä :joy:

1 Like

Das muss ich mir auch immer anhören :joy:

1 Like

Astreines Schwyzer Dütsch - Mega.
Es glöbbe ig ebbe nid, des des öpper eratet fo wo du chummsch oder was du hie gschribbe häsch. Mi schwiizer düdsch isch ebbe nid a so guad, abr ig due es esschdimiere, wenn öpper es guat cha. Sgfalld mr ubbacha guad und i han es gern.

Wohne nur 5 km von der Grenze zur Schweiz (20 km von Schaffhausen), unser südbadischer Dialekt hier hat einen starken schweizerischen Einschlag, ich versteh ihn gut, höre ihn gern und finde es immer genial, wenn die Schweizer im Dialekt schreiben, was relativ oft vorkommt, z.B. an schwarzen Brettern, in Facebook oder ähnliches. Und eine echte Schweizerin wie Igela wird mein geschriebenes Schweizer Deutsch vermutlich furchtbar finden.

2 Like

Da kannst du einen drauf lassen. :joy::joy:

1 Like

Also i schdamm ja urschprenglich von dr schwäbische Alb, gnau gsait von dr Oschdalb. Dau schwätzedse so zemlich s´broidaschde Schwäbisch, des ma sich vorschdella ka. Aber nau bin e vor 28 Jaur nach Sidbada zoga und jezd schwätz i alemannisch, so hoißd dr Dialegt dahanna wo i wohn. Wenn e hoimgfara ben zu meine Eldra, nau had mei Muadr emmer gsaid, ma däd hära wo i herkomm. Ond wenn e nau wiedr zrugg komma ben, nau had mei Freindin gsait: Du warsch auf dr Alb, des heard ma.

Übersetzung aus dem Schwäbischen:
Also ich stamme ja ursprünglich von der schwäbischen Alb, genau gesagt von der Ostalb. Da reden sie so ziemlich das breiteste Schwäbisch, das man sich vorstellen kann. Aber dann bin ich vor 28 Jahren nach Südbaden gezogen und jetzt rede ich alemannisch, so heißt der Dialekt hier wo ich wohne. Wenn ich heimgefahren bin zu meinen Eltern, dann sagte meine Mutter immer, man würde hören wo ich herkomme. Und wenn ich dann wieder zurück gekommen bin, sagte meine Freundin: Du warst auf der Alb, das hört man.

I d Zwischaziid isch es so, des d´Lüt da anni herad, des i us em Schwäbisch chum u wenn i uffi fahr ies Schwobaland dann sägged se dess i schwiizerisch schwätza däd. Chasch also mache wia es wid, s´isch allwäg vrkehrt. U wenn de da a dr Grenz wona duesch, dann ghersch nadierlich gli dr Undershieed zwische alemannisch und schwiizer dütsch - dös sin zwai Welda.

Übersetzung aus dem Alemannischen:
In der Zwischenzeit ist es so, dass die Leute hier in der Gegend hören, dass ich aus dem Schwäbischen stamme und wenn ich ins Schwabenland fahre, dann sagen sie ich würde schweizerisch reden. Kannst es also machen wie du es willst, es ist immer verkehrt. Und wenn du da an der Grenze wohnst, dann hörst du natürlich gleich den Unterschied zwischen alemannisch und schweizerdeutsch - das sind zwei Welten.

Außerdem kann ich noch sehr gut bayrisch verstehen und relativ gut reden, da mein Geburtsort auf der Ostalb nicht weit von der bayrischen Grenze ist, ich in Bayern Verwandte habe und mein Sohn sechs Jahre in Passau studiert hat.
Kölsch verstehe ich ziemlich gut, das Platt davon einigermaßen, reden kann ich es so ungefähr - auch verwandschaftlich bedingt.
Plattdeutsch aus Norddeutschland finde in geschriebener Form einigermaßen verständlich.
Ik kann och n´bißchen berlinern, det jet janz jut, weil nämlich meen Menne da studiert hat und ik dann immer da hin jependelt bin. Jetzt wohnt meen Sohnemann in de Hauptstadt und wir farn wieder hinne. Außerdem ham meene Schwiejereltern berlinert wat det Zeug hält.

Das einzige was ich nicht kann, ist hochdeutsch. Nobody´s Perfect.
.

Ich lebe an der Grenze zwischen Baden und Württemberg - was man an meinem Dialekt natürlich sehr hört, denn er ist weder noch :smiley: In Baden werden wir als Schwaben verschrieen und in Schwaben als Badenser. Witzigerweise erhebt meine Familie allerfesteste Ansprüche darauf, schwäbisch zu reden. Als ich eine zeitlang am Bodensee studiert habe, wurde ich allerdings eines Besseren belehrt.:joy:

1 Like

Oh je, der ewige Streit der Badener gegen die Württemberger - bekomme ich hier ständig unter die Nase gerieben, dass die Württemberger die Badener ja quasi annektiert hätten. Dabei haben die nur davon profitiert. So olle Kamellen, warum die nicht endlich mal damit aufhören.

1 Like