Veganismus, Vegetarismus, Pescetarismus,

So, ich eröffne hiermit ein sehr wichtiges Thema und hoffe das sich viele daran beteiligen werden.
Es gibt ja verschiedene Arten sich zu ernähren. Manche essen alles (Fisch, Fleisch, Tierprodukte, Pflanzenprodukte, …), manche Essen nur Pflanzenprodukte und kein Fleisch und kein Fisch und manche essen eben kein Fleisch, aber Fisch. Jeder kann darüber selbst entscheiden. Ich habe mich dafür entschieden Pescetarierin zu werden und kein Fleisch, aber Fisch zu essen.

Was haltet ihr davon und wie ernährt ihr euch so?

also ich sag immer "leben und leben lassen"
wir sind alle unterschiedlich und jeder hat seine eigenen meinugen bzw einstellungen und das sollte man akzeptieren.

ich selber zähle im grunde zu den alles essern :smiley_cat::sweat_smile:
ich mache regelmäßig sport und versuche mich dadurch ebn sehr ausgewogen zu ernähren. ich koche immer frisch und verzichte auf fertigprodukte.
allersings versuche ich schon den fleischanteil zu reduzieren und esse auch öfter mal vegetarisch.
ich versuche auch weitestgehend auf fett zu verzichten und sehr proteinreich zu essen.
also kohlenhydrate gibts bei mir auch :wink: aber ich handhabe es nach dem Motto: die mischung machts und alles geht in maßen aber nicht in massen

4 Like

Dem Motto schließe ich mich an.

Entwicklungstechnisch ist der Mensch Omnivore. Im Lauf der Jahrzehnte nach dem Krieg wurde daraus aber etwas, das nicht ganz gesund ist. Der Mangel aus den Kriegsjahren wurde durch übermäßigen Genuss kompensiert. Das hat sich dann verselbständigt.

Wir alle müssen wieder gesunde Ernährung erlernen. Extreme sind nie gut. Auch einseitige Ernährung nicht.

Ganz auf tierische Produkte werde ich nie verzichten. Das liegt auch nicht in unserer Natur. Aber ich konsumiere bewusster. Dazu gehört hochwertiges Fleisch. Eier vom Hühnerhof. Obst und Gemüse vom Bauer um die Ecke. Nicht alles das ganze Jahr, sondern in der entsprechenden Saison. Ich esse jetzt deutlich weniger Fleisch und das ohne Zwang oder so.

Aber das Wichtigste: Das muss alles jeder für sich selbst entscheiden. Missionieren bringt nix. Ich zwinge keinen zum Fleischkonsum und lasse mich nicht zum Fleischverzicht zwingen.

1 Like

Ich glaube das ist so ziemlich die beste Einstellung, die es überhaupt gibt!
Grundsätzlich stimme ich dir zu: Jeder soll selbst entscheiden, wie er sich ernähren will und warum. Vegetarier die kein Fleisch essen, nur weil sie mal gehört haben, dass es nicht so “gesund” (apropos Gesund - was ist eigentlich gesund? Wusstet ihr, dass man auch an zu viel Wasser oder zu viel Gemüse sterben kann? Tatsache ist, man kann an allem sterben, wenn man zu viel davon zu sich nimmt und nicht auf ausgewogene Ernährung achtet) ist, sind für mich keine “echten” Vegetarier.
Vegetarier, sind meiner Meinung nach Menschen, die sich aus tiefsten Herzen dazu entscheiden, aufgrund der Lebewesen Willen u.ä. und hinter ihrer Auffassung stehen und nicht beim Anblick von einem Steak “schwach” werden… wie seht ihr das?

1 Like

Ja, den Fleischkonsum ist auch eine sehr gute Ernährung, aber ich glaube wenn ich mein Fleischkonsum reduzieren würde, könnte ich das nicht durchhalten, da ich immer diese Bilder von den Tieren im Kopf haben werde während des Essens von Fleisch.

Das ist eine gute Frage. Was ist schon gesund? Jeder Mensch sieht etwas anderes als gesund und man hört immer wieder von Freunden oder Verwandten, dass die eigene Ernährung nicht gesund sei obwohl man anderer Meinung ist. Deswegen bin ich der Meinung, dass jeder Mensch das essen darf, was er möchte und das jeder Mensch etwas anderes als gesund bezeichnen darf.

1 Like

das problem heutzutage ist auch daswir den blick zur realität verlieren. sieht man sivh die ganzen fertigprodukte genau an hat dasnix mehr mit nazurlichen zutaten zu tun sonder alles ist chemisch hergetstellt. überall wird gfuscht wo geht …

2 Like

eine meiner besten freundinnen ist vegetarierin und das schon seit gut 13? jahren…sie hat mal eine doku über tiermassenhaltung und der schlachtung gesehen und sie wollte seit dem kein fleisch mehr essen. sie sagt sie will die industrie in dem punkt nicnt unterstützen und das kwin tier für ihr essen so grauenvoll sterben soll.
ich akzeptiere ihre meinung und gebe ihr in vielwn punktwn auch recht.
aaber meine freundin akzepzuert auch wenn andere in ihrem umfeld fleisch essen. sie will ja niemanden zwingen und ihm was vorprädigen, sie meidet zwar die fleischtheken im supermarkt aber lässt jedem seine Meinung/Entscheidung wie er sich ernährt

1 Like

Mich hat auch eine Dokumentation dazu gebracht Pescetarierin zu werden.

Ich denke es gibt eine Menge unterschiedlicher Ernährungsweisen und bin mir sicher, dass es mit und ohne Fleisch möglich ist sich gesund oder auch ungesund zu ernähren. Die Mischung muss stimmen.
Fleisch und Fisch esse ich nicht mehr seitdem ich 12 bin, zwischendurch habe ich mich auch vegan ernährt, das aber mit meiner ersten Schwangerschaft wieder aufgegeben. Heute konsumiere ich also tierische Produkte wie Milch und Käse, diese aber immer sehr bewußt. Ansonsten lege ich Wert auf viel Obst und Gemüse, komme aber auch nicht ohne Schokolade aus.
Zwei meiner drei Kinder essen ebenfalls kein Fleisch, aber mein Mann und Kind 3 sind Allesesser. Ich finde das muss jeder selbst entscheiden dürfen und würde da niemals jemanden reinreden.

Mich hatte auch eine Dokumentation über Massentierhaltung dazu gebracht. Diese Bilder habe ich nicht mehr aus dem Kopf bekommen, das ist einfach nur grausam.

Für mich ist auch ein Fisch ein Tier mit Ängsten und Gefühlen.

Man muss immer darauf achten, woher das Fleisch kommt, wie die Tiere lebten usw.

Von hochwertigem Fleisch braucht man weniger. Da fängt es ja schon mal an.

Auf dem Hühnerhof wird auch Hähnchenfleisch verkauft. Das sind die Legehennen. Keine extragroße Brust, ehrliches Fleisch. Und das ist dann 100% reelle Verwertung.

Übrigens können wir da von den Chinesen lernen. Die essen tatsächlich alles von den Tieren, nicht nur das “schöne” Fleisch, auch alle Innereien und Teile, die bei uns entsorgt werden.

Natürlich ist ein Fisch auch ein Tier mit Ängsten und Gefühlen. Aber ich bin seit klein auf daran gewöhnt Fisch zu essen und ich glaube ich werde darauf nie verzichten können. Damals als ich noch ein Kind war haben meine Eltern auf die Haltung der Fische geachtete, jetzt aber achte ich darauf.

Und genau das geht mit anderen Tieren doch genauso.

Ob Fisch oder Rind oder Geflügel oder Schwein - was ist denn für Dich da anders? Die meisten wachsen damit als Nahrung auf.

1 Like

Ich lebe seit ca. dreieinhalb Jahren vegetarisch. Huhn haben wir Zuhause sowieso nie gegessen, und ansonsten mochte ich nur Schweinefleisch. Mit Rind, Wild oder Geflügel und vor allem Fisch/Meeresfrüchten konnte man mich jagen.
Es fing dann damit an, dass mein Vater (und später auch ich) das Buch “Tiere essen” gelesen hat und wir in der Familie anfingen immer weniger Fleisch zu essen. Dadurch minimierte sich mein Konsum natürlich stark. Irgendwann hat es sich schleichend eingestellt, dass ich den Verzehr ganz eingestellt habe. Ich hab mich immer mehr mit dem Thema Vegetarismus auseinander gesetzt, Dokumentation gesehen, Artikel gelesen etc… Nun achte ich auch in anderen Lebensmitteln darauf, dass keine Gelatine oder anderes “Tier” enthalten ist. Ich würde mich als Flexiganer bezeichnen. Gibt es den Begriff? Ich ernähre mich nämlich hauptsächlich vegetarisch, teilweise aber auch vegan und probiere dort sehr viel aus.

Ich denke nicht, dass ich durch meine Lebensweise irgendwelche Tierleben rette oder dadurch etwas gegen Massentierhaltung tue. Ich möchte nur einfach nicht, dass für mich persönlich ein Tier gestorben ist (ob aus guter oder schlechter Haltung). Ich akzeptiere jeden der sagt, dass er gerne Fleisch isst und ohne nicht leben kann (ganz ehrlich? Es ist ja auch lecker!) - das ist wie bei mir, indem ich sage, dass ich niemals komplett vegan leben könnte, weil ich nicht auf Milchprodukte verzichten kann.
Wo ich allerdings eine starke Antihaltung gegen habe: Billigfleisch aus dem Supermarkt. Für mich ist es beim Fleischkonsum ein A und O, dass man weiß woher das Fleisch kommt und es einen fairen und gerechten Preis hat (für das Tier und den Landwirt). Versteht ihr was ich meine?

Was haltet ihr eigentlich von den ganzen Fleischersatz-Produkten auf dem Markt? Viele sind da ja sehr gegen, und beschweren sich darüber, dass es wie “Fleisch” aussehen und heißen würde (z.B. Schnitzel, Wurst etc.)

Ich glaube ich verstehe deinen Kommentar nicht ganz…? :thinking: Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch.

Bevor ich mich entschieden habe meine Ernährung zu ändern, habe ich mir einige Dokumentationen über die Tierhaltung und alles drum und dran angeschaut. Und diese Bilder die ich da sah, die werde ich glaub ich ne wieder los. Manche reduzieren ihren Fleischkonsum und manche verzichten komplett darauf. Ich gehöre zu denen, die komplett darauf verzichten, da - falls ich Fleisch essen würde - diese Bilder immer präsent wären.
Hoffe ich hab`s so besser beschrieben.

Ja, jetzt ist auch bei mir angekommen, danke!

kann ich gar nicht so viel zu sagen…ich finde das an sich oke. vieles ist ja dann auf sojabasies oder ähnliches und wenn damit den vegetariern/veganern ne alternative geboten wird, von mir aus.
meine beste freundin die vegetarierin kauft regelmäßig sojawürstchen und sowas. ihr scheint das zu schmecken und wenn sie damit glücklich ist, soll sie das ruhig machen. wenn sie bei mir zu besuch ist, kaufe ich ihr auch immer extra etwas davon wenn wir kochen oder frühstücken oder sonst was. schließlich hat sie sich für diese ernährungsform entschieden und ich akzeptiere das mit allem was dazu gehört.

das diese ersatzprodukte die gleichen namen haben wie die echten tierischen produkte finde ich etwas verwirrend aber nicht unbedingt störend oder so. “schulter zuck” wie sollen sie das den sonst nennen ausser ebn vegetarisches schnitzel?! ich hab keine anderen namen dafpür :smiley:

Ich bin eigentlich Gemüseverweigerer. Ich liebe Fleisch und habe früher habe ich mich fast ausschließlich von Nudeln ernährt. Da ich versuche abzunehmen ist es schwieriger geworden, da ich vieles einfach nicht mag. Insbesondere Geflügel esse ich jetzt aber deutlich mehr und je billiger es ist desto besser schmeckt es mir. (Ich gebe nicht gerne Geld für Essen aus, denn das esse ich ja auf und ich habe nichts von meinem Geld in der Hand und morgen brauche ich schon was neues damit ich wieder einen vollen Magen habe.)
Manchmal esse ich auch vegetarisch oder vegan. Komplett auf Tierprodukte verzichten kommt aber nicht in Frage. Vor allem nicht auf Milch, auch wenn die mittlerweile wirklich sehr teuer geworden ist.
Sonlange mir aber niemand mit seiner Essensform auf den Senkel geht (mein Großvater ist Vegetarier und leider sehr groß darin) kann jeder essen was er will. Wenn ich weiß jemand isst vegan, dann achte ich auch beim Kochen etc darauf.