Was sind die verstörendsten Bücher, die ihr jemals gelesen und gut gefunden habt?

Verstörende Bücher. Es gibt gewiß 1000 Gründe, warum ein Buch diese Wirkung haben kann.
Welche ( s ) Buch / Bücher hat ( haben ) euch nachhaltig verstört, fandet ihr aber trotzdem gut?

Bei mir waren es z. B.
Kurt Vonnegut - Schlachthof Nummer Fünf
Paul Theroux - Chicago Loop
Cormac McCarthy - The Road
Einige Titel von Edward Lee

Mir fällt zu diesem Thema tatsächlich nur ein Film ein. “Die Geschichte der O” irgendwie sehr verstörend aber auch sehr gut gemacht!

Das war mein erstes Buch von Chris Carter. Müsste ich mal googeln, welches das war; ist schon eeewig her.

1 Like

Chris Cater kann auch heftig sein stimmt! Ich habe mal "Der Muschelknacker " aus der Festa Extreme Reihe gelesen. So ziemlich das abartigste was ich je gelesen habe, kann aber nicht sagen dass es mir gefallen hat, ich war einfach nur entsetzt :see_no_evil::flushed::flushed:

1 Like

Ich stimme dir diesbezüglich vollkommen zu.

1 Like

Hast du das auch schon gelesen? :face_with_hand_over_mouth::see_no_evil:

Festa ist ja bekannt für den abgedrehtesten shit. Was man da alles hört. :joy:

1 Like

Viele Festa Bücher mag ich, aber diese extreme-Serie ist wirklich nichts für mich :rofl::see_no_evil:

1 Like

Von Festa hab ich noch nie was gelesen, da verstören mich schon die Cover :see_no_evil::rofl::rofl:

Von Chris Carter bin ich jedenfalls Fan geworden :wink:

1 Like

Ich mochte damals “in den finsteren Wäldern” aber es ist schon sehr anders und man muss sich drauf einlassen

najaaa… wenn ich schon diese gruseligen Coverbilder sehe… ich weiß nicht… :see_no_evil:

2 Like

Es ist schon nochmal was anders als ein Chris Carter, noch extremer aber oft mit wenig Handlung und viel Gewalt, das mag ich an sich nicht, deshalb sind auch nicht alle was für mich. Gewisse Handlung sollte schon da sein…

Also nur Blut und Gewalt ist nix für mich…

1 Like

Ja, habe ich, Arghhh! Auch den Texaner Tim Miller. Verstörend!

1 Like

Bei manchen Büchern von Festa sind mir schon die Inhaltsbeschreibungen zu viel. Und zu einem hatte ich mir mal ne Leseprobe gegeben, das hat fast mein Frühstück wieder nach oben befördert. E-kel-haft. :joy: Könnte aber gar nicht mehr sagen, welches das war. :thinking:

1 Like

Howard Wilson - Engel des Todes
Hab ich vor ca 15 Jahren gelesen. Hochspannend aber sehr brutal. 2 meiner damaligen Kolleginnen haben sich das Buch bei mir geliehen und am nächsten Tag zurückgegeben mit der Aussagen “Ich musste mich nach dem ersten Kapitel übergeben”. Dagegen kann Chris Carter (zumindest damals) einpacken und der schreibt sehr spannende Bücher.
Das war verstörend.

Welches Buch mir richtig Angst gemacht hat:
Claire Kendal – Du bist mein Tod, ein Stalker-Thriller, ich hab Wochen danach noch das Gefühl gehabt, dass mich irgendjemand beobachtet. Sehr spannend, aber sehr verstörend, das ging ziemlich auf die Psyche.

Brrr wie gruselig :scream:
Aber auch belastend… zum Glück gehen mir Inhalte von Büchern nie soo nahe… Sonst könnte ich keine Thriller lesen…

1 Like

Ich kann das normalerweise auch sehr gut weg stecken, Chris Carter macht mir keine schlaflosen Nächte, aber da haben die Autoren sich echt übertroffen

1 Like

Das verstörendste Buch war tatsächlich Lazarus von Lars Kepler :joy: Vielleicht kann sich noch jemand an mein Selbstversuch/Mutprobe erinnern… Ich habe heute noch Alpträume und Paranoia :see_no_evil: Aber es war unglaublich toll zu lesen!

Verstörend, wenn auch nicht im Sinne von besonders blutig, war für mich zuletzt Meine dunkle Vanessa. Einfach weil das Thema Missbrauch von Minderjährigen auf eine wirklich sehr eindrückliche Weise dargestellt wird und man die Protagonistin abwechselnd in den Arm nehmen und schütteln/ anschreien möchte.