Wieso lest ihr einen Thriller?

Ich würde hier sehr gerne alle Gründe sammeln, die es geben kann, einen Thriller zu lesen. Dazu sollte bitte unterschieden werden in allgemeinen Gründen, genrespezifischen Gründen sowie buchspezifischen.

Ein allgemeiner Grund wäre z.B. Zeitvertreib.
Ein genrespezifischer Grund wäre z.B. Nervenkitzel.
Ein buchspezifischer Grund wäre z.B., dass ihr den Autor mögt.

Ich bedanke mich für alle Beiträge!
LG
KatharinaHohenfels

Ich mag den Nervenkitzel

Warum interessiert dich das so spezifisch?

1 Like

Da bin ich auch neugierig auf die Antwort!

Hmm, ich finde, das kann man genrespezifisch auch gar nicht so ganz genau festmachen, weil es ja auch so viele verschiedene Untergenres gibt.
Einen Polizeithriller (also das klassische “ein FBI-Typ jagt den Serienkiller”) lese ich natürlich vorrangig wegen dem Nervenkitzel. Ich mag aber auch sehr gerne Psychothriller, da habe ich gerade drei relativ nah hintereinander gelesen (Während du schläfst, Woman in Cabin 10 und aktuell, noch nicht beendet Im Dunkel deiner Seele in der Leserunde), da finde ich eben die psychologische Komponente sehr interessant, und die Spannung ist eher unterschwellig zu finden.

Was ich dagegen gar nicht mag sind zum Beispiel Spionagethriller, die finde ich meistens total langweilig. Vor Jahren habe ich mal einen Wirtschaftsthriller gelesen, das war’s dasselbe, das wird wohl mein einziger Ausflug in dieses Untergenre bleiben :wink:

Ich habe auch zwei Lieblingsautorinnen, Candice Fox und Sharon Bolton, von denen ich fast alles gelesen habe, was bisher erschienen ist (von Bolton fehlt mir noch das aktuellste Buch, das soll sich aber demnächst ändern).

Hmpf.

Ich lese Bücher.

Weil mich der Plot reizt.

Da ist das Genre egal. Da ist der Autor egal.

Ich lese eben gern. Aber ich mag keine Schnulzen. Spannung ist aber auch in anderen Genres außer Thrillern möglich.

Und ich lese keine bluttriefenden Thriller mit detailreichen Beschreibungen von brutalen Szenen.

1 Like

Das mag ich auch super gern.

Geht mir auch so - auch Politthriller sind so gar nicht meins. Da kann der Ermittler noch so gut sein.

Ich mag die Spannung

Ich lese eben gern. Da ist das Genre und der Autor egal, Hauptsache das Buch gefällt mir.
Was ich überhaupt nicht mag sind Schnulzen.
Ich versuche auch gerne mal was unbekanntes, wenn es dann das nicht ist was ich mag, kommt es halt wieder weg.

???

Dem widerspricht mein Posting doch gar nicht.

Im Gegenteil. Ich sag ja im Grunde genau das.

Wo steht, dass @viragolady dir widerspricht? Sie hat zwar auf deinen Post geantwortet, aber meines Erachtens nicht widersprochen. Sie hat vielleicht einfach vergessen zu erwähnen, dass sie genau mit dir übereinstimmt? :grin:

Mir geht’s übrigens genauso. Ich lese, weil mir das Lesen Spaß macht, weil mich das Buch/der Klappentext/die LP angesprochen hat. Das ist von Genre und Autor völlig unabhängig.

Thriller sind halt spannend, sollen sie jedenfalls sein, und das mag ich eben manchmal ganz gerne lesen. Gerne auch Psychothriller mit eher unterschwelliger Spannung. Und wenn ich grad Lust auf eine Romanze habe, dann lese ich eben nicht gerade einen Thriller. :joy:

2 Like

Sorry Miss Daisy , aber ich wollte dir auch gar nicht widersprechen, sondern zustimmen. Ist vielleicht etwas missverständlich rübergekommen. Es ist so wie Schmunzlmaus es geschrieben hat.

@KatharinaHohenfels
Die Frage nach dem Warum von @Archer steht immer noch unbeantwortet im Raum. Warum interessiert dich das so detailliert? Auf diese Antwort bin ich auch sehr gespannt.

@Archer @Igela @Schmunzlmaus

Ich persönlich befasse mich erst seit kurzem wieder mit Büchern. (Vor 5 bis vor 3 Jahren habe ich durchschnittlich jeden Tag ein Buch gelesen…ja, das war eine Art Sucht) Dabei interessiert mich mittlerweile nicht mehr das Lesen an sich, sondern sich Gedanken darüber zu machen, wieso der Autor was wie eingebaut hat usw., kurz gesagt mehr das Analytische als das Unterhaltenwerden.

Um allerdings bei der Analyse nicht vollkommen falsche Wege zu beschreiten, muss ich natürlich auch wissen, wieso die breite Leserschaft das überhaupt liest.
Welche Eigenschaften ein Buch braucht, um gelesen zu werden.

Mir ist klar, dass das eher ein individueller als ein zu verallgemeinender Prozess ist. Dennoch bin ich mir sicher, dass es gewisse Aspekte gibt, die zumindest fast alle Leser gemeinsam haben.

Wieso das spezifische Interesse bei Thrillern?
Nun ja. Momentan liegt mein Augenmerk einfach auf Thrillern. Einerseits, weil ich dieses Genre für mich selbst entdeckt habe, andererseits, weil ich selbst seit 3 Monaten mithilfe von Inspiration einiger Bekannter eine Storyline für einen Thriller entwickelt habe, den ich jetzt gerne in die Tat umsetzen würde.

Wieso ausgerechnet einen Thriller schreiben? Ich persönlich bin ein recht emotionaler Mensch. Egal, was ich schreibe, ich gehe immer so sehr auf Emotionen und Gedanken ein, dass ich meist komplett abkomme und am Ende merke, dass jegliche Ortsbeschreibungen bzw. allgemein alle Beschreibungen fehlen. Dafür sind die Emotionen umso fessenlder.

Ich denke, dass ich deshalb am besten im Thriller-Genre aufgehoben bin. Möglicherweise könnte ich auch Liebesromane schreiben, allrdings sind dort meiner Meinung nach schon wieder viel zu viele Beschreibungen gefragt.
(Am Rande: Ehrlich gesagt glaube ich, dass mein Buch nicht wirklich so ganz im Thriller-Genre aufgehoben ist. Wie gesagt, ich habe noch nicht sonderlich viel Ahnung. Aber wo soll man denn bitte schön ein Buch einordnen, in dem Thrill, Mord, Psyche UND Liebesdrama im Mittelpunkt stehen?!)

Da ich allgemein noch nicht so erfahren im Schreiben bin, brauche ich also Hilfe. Zumindest brauche ich grobe Richtlinien. Ich bin kein Mensch, der einfach drauf los schreiben kann, habe ich gemerkt. Denn so komme ich nie zu einem Ende und die Geschichte wird verworfen. Das kenne ich schon zu gut.
Deshalb ist für mich System gefragt.

Ich entschuldige mich für die verspätete Antwort und hoffe auf weitere Antworten zu treffen.

Ich hoffe, es stört euch nicht, wenn ich eure Antworten zusammenfasse und ab und zu aktualisiere.

Ein allgemeiner Grund: Plot reizt(1), Lesen_an_sich(3)
Ein genrespezifischer Grund(Thriller): Nervenkitzel/Spannung(4), Psychologische Komponente (1), unterschwellige Spannung(3)
Ein buchspezifischer Grund: Gefallen_am_Buch_an_sich(2), Lieblingsautor(1)

Nicht gerne wird gelesen: Spionagethriller(2) (->Langeweile), Wirtschaftsthriller (2)(->Langeweile), Schnulzen(2), Thriller mit detaillierter Beschreibung brutaler Szenen(1), Politthriller(1)(->Langeweile)
Lieblingsautorinnen: Candice Fox, Sharon Bolton

Hm … also für mich klingt das danach, dass Du eine “Form” suchst, die Du mit Deinem Text ausfüllen möchtest. Eine Art Schablone, um alles zu erfüllen, das Du glaubst, dass die Leser wollen. Das klappt aber nicht.

Auch bin ich mir ziemlich sicher, dass kein Autor so handelt. Grundlage ist immer eine Idee (von sich aus oder von außen), es wird ein grobes Gerüst gebaut und das dann entsprechend gefüllt. Aber nicht so “technisch”, wie das bei Dir gerade rüberkommt.

Ich bin der Meinung, diese “Mischung” ist gar nicht so selten. Im Gegenteil.

Mein Gerüst steht schon komplett mit Spannungsaufbau und allem. Mein Problem ist eher die Technik des Schreibens und das Einordnen des Buches. Außerdem war ich mir nicht so sicher, ob mein Gerüst so passt, aber da es sich bisher mit allen Antworten deckt und ich bisher von allen, denen ich die Storyline erzählt habe, zu hören bekommen habe, dass sie echt genial ist, fühle ich mich darin nun bestätigt.

Wie gesagt, mein einziges Problem ist das Schreiben an sich bzw. das Beschreiben von Orten und, dass ich mir unsicher war, ob mein Buch dem entspricht, was man von einem Thriller erwartet.

Ich bin jedoch jetzt wieder zuversichtlicher, besonders, was das Thriller-Genre angeht.

Ich fühle mich einfach irgendwie unter Druck, da die Storyline an sich scheinbar richtig gut ist, ich aber halt nicht viel Schreiberfahrung habe und so der Angst ausgesetzt bin, dass ich die gute Storyline durch das Schreiben vermassle. Seufz:confused:

Ich sag ja: Du bist mir viel zu “technisch”. So kann das Buch/der Text doch nur total verkrampft werden.

Vielleicht solltest Du einen Kurs für kreatives Schreiben belegen.

3 Like

Ich bin erst 15 und gehe noch zur Schule. Ich weiß nicht, wann ich noch Zeit für solch einen Kurs haben sollte, denn ich mache in meiner Freizeit weit mehr als nur Schreiben, Musik z.B… Die Ferien waren fürs Schreiben gedacht. Und momentan sind für mich Osterferien.

Mit dem Verkrampft-Sein hast du vermutlich Recht. Ehrlich gesagt habe ich die ersten 3 Kapitel schon geschrieben, fand sie selbst sehr gut, aber dann sind die Zweifel in mir hochgekommen vor 2 Tagen. Und seit dem schaffe ich es irgendwie einfach nicht mehr weiter.
Ich glaube, ich muss das einfach wieder lockerer und nicht so ernst nehmen…
Danke!

Dir ist aber schon klar, dass ein Buch nicht innerhalb ein, zwei Wochen geschrieben werden kann, wenn es gut sein soll? Dass Autoren oft über ein Jahr an einem Buch feilen?